Zum Inhalt springen
  1. Startseite/
  2. Über Sieben Generationen/
  3. Warum nachhaltige Verpackungen immer unverzichtbarer werden
Kinder liegen auf dem Boden neben einem Recycling-Logo aus Pappe

Warum nachhaltige Verpackungen immer unverzichtbarer werden

Grünes Blatt Hintergrund
Wie werden Verpackungen nachhaltig? Welche Kriterien gelten für umweltfreundliche Verpackungen? Antworten in den FAQ von SIEBEN GENERATIONEN.

Verpackungsmüll macht mehr als die Hälfte des Haushaltsmülls aus. Bis 2030 wird sich die Menge des Plastikmülls in den Ozeanen voraussichtlich verdoppeln. Das sind zwei der Antworten auf die Frage, warum nachhaltige Verpackungen immer unverzichtbarer werden - damit auch die nächsten sieben Generationen in einer lebenswerten Umwelt leben können. 

Warum gibt es immer mehr Verpackungsmüll?

Seit Jahren steigt die Menge des Verpackungsmülls an – und der Trend ist bislang ungebrochen. Dafür gibt das Umweltbundesamt als wichtigste Gründe an:

  • Verstärkte Nachfrage nach kleineren Füllgrößen und Portionspackungen

  • Zunehmender Außer-Haus-Verbrauch von Lebensmitteln und Getränken: Alleine in Deutschland werden laut Bundesumweltministerium gut 3 Milliarden Getränkebecher pro Jahr verbraucht. Das sind mehr als 340.000 Becher – pro Stunde.

  • Der schnell wachsende Anteil des Online-Handels und der damit notwendige Transport steigert den Anteil des Verpackungsmülls überproportional.

Was ist eine nachhaltige Verpackung?

Eine Verpackung gilt dann als nachhaltig, wenn sie biologisch abbaubar ist oder aus recycelten oder recycelbaren Materialien besteht. Damit zeichnen sie sich zum einen dadurch aus, dass sie die Umwelt schon bei der Herstellung so wenig wie nur eben möglich belasten. Zum anderen produzieren Öko-Verpackungen keinen unnötigen Müll, indem sich die Verpackungsmaterialien möglichst vollständig recyceln lassen. 

Es gehört zum Selbstverständnis von SIEBEN GENERATIONEN, die Anforderungen an nachhaltige Verpackungsmaterialien so gut wie möglich erfüllen. Deshalb sind die Flaschen für alle unsere Produkte aus recyceltem Kunststoff (PCR-Kunststoff) hergestellt. Und auch bei den Umverpackungen streben wir eine immer bessere Recycling-Fähigkeit an. Ein Beispiel dafür sind die neuen nachhaltigen Verpackungen für die Waschmittel von SIEBEN GENERATIONEN. Die Flaschen selbst bestehen übrigens aus PCR-Plastik.

Was ist PCR-Plastik?

Die Abkürzung PCR steht für Post-Consumer-Recycling. PCR-Plastik bzw. PCR-Material wird zu nahezu 100 Prozent aus Plastikmüll gewonnen. Zum Ausgangsmaterial für PCR-Material zählen praktisch alle einigermaßen sortenreinen Plastikabfälle aus privaten Haushalten und Gewerbe. Das Spektrum reicht beispielsweise von PET-Flaschen über Plastiktüten bis zu Folien und anderen Verpackungen.

Welche Kriterien sollten umweltfreundliche Verpackungen erfüllen?

Umweltfreundliche Verpackungen sollten die Umwelt entlang der gesamten Wertschöpfungskette so wenig wie möglich belasten – von den Rohstoffen über Produktion und Verbrauch bis zur Entsorgung. Das ist unter anderem zu erreichen durch:

  • Ressourcenschonende Produktion durch Verwendung von Recycling-Material oder nachwachsenden Rohstoffen wie Papier, Pappe, Bambus oder anderen regenerativen Rohstoffen. Eine umweltfreundliche Form der Plastikverpackung ist beispielsweise PCR-Plastik.

  • Klimafreundliche Produktion mit möglichst geringem CO-2-Fußandruck durch möglichst geringen und nachhaltigen Energieverbrauch in Produktion und Lieferkette

  • Recyclingfähigkeit als weiteres Merkmal umweltfreundlicher Verpackungen. Gerade Plastikmüll belastet die Umwelt in besonderer Weise. Daher sollten Kunststoffverpackungen so konstruiert sein, dass sie sich mühelos wiederverwerten lassen. Das trifft gegenwärtig vor allem auf sogenannte Verbundverpackungen und Plastikverpackungen aus unterschiedlichen Kunststoffen nicht zu.

Sind Verbundverpackungen nachhaltig?

Verbundverpackungen bestehen aus mehreren Materialien. Ein Beispiel ist eine Kunststoffflasche, in der mehrere Kunststoffe verarbeitet sind. Bei Verbundverpackungen bestehen die Teile der Verpackung aus verschiedenen Kunststoffen oder Kunststoffen und anderen Materialien, die mehr oder weniger untrennbar miteinander verbunden sind. Die Untrennbarkeit der Materialien von klassischen Verbundverpackungen erschwert das Recycling der enthaltenen Wertstoffe. Zwar werden die Verbundverpackungen in Deutschland eingesammelt und in Recycling-Anlagen gebracht, aber nur in einem Teil dieser Anlagen können sie getrennt – und damit wiederverwertet werden. Ein großer Teil der Verbundverpackungen wird daher in der Müllverbrennung entsorgt oder schlimmstenfalls ins Ausland exportiert, wo die Verpackungen nicht selten als Plastikmüll in der Umwelt landen.

Ein anderes Beispiel sind Papierverpackungen wie beispielsweise Getränke-Kartons. Die sind innen oft mit einer Kunststoffschicht ausgekleidet, um den Karton vor Feuchtigkeit zu schützen. Auch hier landen die Bestandteile häufig ungetrennt im Müll – und sind nur mit erheblichem Aufwand recycelbar.

Wie umweltfreundlich sind Verbundverpackungen?

Nach Angaben der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) werden Papier, Pappe und Karton in Deutschland zu mehr als 80 Prozent recycelt. Bei Verbundstoffen, also Verpackungen aus einer Kombination von Papier oder Karton mit Kunststoffen, liegt die Recyclingquote aber deutlich niedriger. 2019 wurden nach Angaben der ZSVR etwas weniger als 60 Prozent der Verpackungen aus Verbundstoffen wiederverwertet. 

Gibt es ein EU-Label für umweltfreundliche Verpackungen?

Mit dem EU-Ecolabel zeichnet die Europäische Kommission besonders umweltfreundliche Produkte aus. Dabei wird ein großer Teil der Wertschöpfungskette in die Betrachtung einbezogen - von der Gewinnung der Rohstoffe über die Produktion bis zu Schadstoffgehalt oder Haltbarkeit und Verständlichkeit der Verbraucherinformationen. 

EU-Umweltzeichen für herausragende Umweltleistungen

Nach aktuellem Stand (Juni 21) wird das EU-Ecolabel in 24 Produktgruppen vergeben. Umweltfreundliche Verpackungen sind nicht dabei. Das EU-Ecolabel auf der Verpackung von zahlreichen Produkten bezieht sich in der Regel auf den Inhalt der Verpackung. Beispielsweise erfüllen die Waschmittel von SIEBEN GENERATIONEN die strengen Auflagen der EU-Kommission und sind daher mit dem EU-Ecolabel ausgezeichnet.