Zum Inhalt springen
  1. Startseite/
  2. Blog/
  3. Die Top-5-Klimafakten, die globale Entscheidungsträger*innen berücksichtigen müssen – nicht nur während der Klimakonferenz  
Mädchen bei einem Klimawandel-Protest

Die Top-5-Klimafakten, die globale Entscheidungsträger*innen berücksichtigen müssen – nicht nur während der Klimakonferenz  

Grünes Blatt Hintergrund
Wir müssen 1) fossile Brennstoffe im Boden lassen, 2) uns sofort von unserer Abhängigkeit von der Infrastruktur für fossile Brennstoffe trennen und 3) in einen gerechten Übergang zu einer erneuerbaren Energiewirtschaft investieren.

Vor Beginn der UN-Klimakonferenz erzählen uns Unternehmen, Institutionen und Regierungen, was sie gegen die Klimakrise tun wollen. Das Problem ist nur: Es ist längst bekannt, was wir tun müssen. Wissenschaftler*innen berichten seit Jahrzehnten, dass wir jetzt handeln müssen, wenn wir unter 1,5 °C Erderwärmung bleiben wollen. Doch mit jedem Jetzt, das verstreicht, ohne dass Entscheidungsträger*innen entschlossene Maßnahmen ergreifen, werden die Herausforderungen für unser Klima nur wachsen.  

Es liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung, die Situation für heutige und künftige Generationen zu verbessern. Und wir können es schaffen.

Vor Beginn der UN-Klimakonferenz haben wir bei Sieben Generationen eine einfache Botschaft an die Entscheidungsträger*innen aus aller Welt, die sich versammeln werden. Wenn wir die globale Erwärmung aufhalten und eine gesündere, gerechtere Welt für die nächsten sieben Generationen schaffen wollen, gilt:  

  • Fossile Energieträger bleiben in der Erde. Punkt.  

  • Sofortiges Beenden unserer Abhängigkeit von einer auf fossilen Brennstoffen basierten Infrastruktur 

  • Investition in einen fairen Übergang zu erneuerbaren Energien

Darum präsentieren wir zur UN-Klimakonferenz in Glasgow fünf Klimafakten, die Klimaforscher*innen beschäftigen und die auch für Entscheidungsträger*innen Priorität haben sollten: 

  1. Die Erwärmung beschleunigt sich. So gut wie jede Region der Erde erwärmt sich in einem Umfang, den man seit tausenden Jahren nicht mehr beobachtet hat. Man muss sogar fast 125.000 Jahre in die Vergangenheit gehen, um Oberflächentemperaturen zu finden, die heißer sind als heute [1]. Noch mehr Grund zur Sorge bereitet, dass wir bei unserem heutigen Ausmaß an Emissionen die Schwelle von 1,5 °C Erwärmung in den zwei nächsten Jahrzehnten überschreiten werden.

  2. Das Verbrennen fossiler Energieträger fördert extremes Wetter. Mit innovativen Modellen haben Wissenschaftler*innen gezeigt, dass extreme Wetterereignisse wie Hitzewellen häufig durch menschliche Verhaltensmuster verursacht werden – insbesondere das Verbrennen fossiler Energieträger. Laut CDC kann extreme Hitze alarmierende Folgen für den menschlichen Körper haben und tödlich sein [2]. Extreme Hitze kann auch zu den häufiger werdenden Wald- und Buschbränden sowie anderen Katastrophen beitragen [3].  

  3. Unsere natürlichen Verbündeten werden schwächer. Die natürlichen Verbündeten der Erde – Wälder, Meere und Böden – absorbieren viel vom in der Atmosphäre freigesetzten Kohlendioxid. Ohne diese Unterstützung wäre die Erde noch wärmer, als sie bereits ist [4]. Doch diese natürlichen Verbündeten erschlaffen und sind überwältigt. Grund genug, sich für Wasser, Bäume und Böden stark zu machen und die Nutzung neuer fossiler Brennstoffe zu beenden, die natürliche Ressourcen zerstören.

  4. Noch haben wir Zeit, etwas zu tun. Es gibt auch eine gute Nachricht: Die Erde belohnt gutes Verhalten. [5] Unser Planet hat die Fähigkeit, Erhitzung und steigende Temperaturen zu stabilisieren, und kann das in einigen Jahrzehnten tun [5], allerdings nur in Verbindung mit reduziertem Schafstoffausstoß und letztlich null Emissionen. Das bedeutet: Wir müssen aufhören, fossile Energieträger zu verbrennen. Manche Veränderungen unserer Umwelt, etwa die steigenden Meeresspiegel, sind aber wahrscheinlich bleibend.

  5. Je früher wir handeln, desto besser. Für Wissenschaftler*innen steht fest: Wir müssen jetzt schnell handeln. Noch gibt es ein Fenster, in dem wir die Folgen der globalen Erwärmung deutlich reduzieren und eine gesündere Zukunft für unsere Kinder sichern können. Doch wir dürfen nicht länger warten. Jetzt heißt jetzt. Und es beginnt damit, dass wir fossile Brennstoffe im Boden lassen und in eine sauberere, sicherere Wirtschaft mit erneuerbaren Energien investieren.

Die Lage ist eindeutig. Weniger fossile Brennstoffe bedeuten weniger Emissionen. Weniger Emissionen bedeuten langsamere Erwärmung. Langsamere Erwärmung bedeutet: Die Menschen leben gesünder auf einem gesünderen Planten. Wir können es schaffen. 

Heute mehr denn je stehen wir dir zur Seite – mit unserer Verpflichtung für künftige Generationen.  

  • [1] https://www.climatechangenews.com/2021/08/09/five-takeaways-ipccs-2021-climate-science-report/ 

  • [2] https://www.cdc.gov/climateandhealth/pubs/extreme-heat-final_508.pdf 

  • [3] https://www.washingtonpost.com/weather/2021/07/28/wildfires-spread-faq-west-explained/ 

  • [4] https://www.firstpost.com/tech/science/eight-key-takeaways-from-the-ipcc-report-that-prove-we-need-to-put-in-the-work-to-fight-climate-change-9883301.html 

  • [5] https://www.bloomberg.com/news/articles/2021-08-09/ipcc-report-on-climate-science-5-key-takeaways